Der Kampf geht weiter

Das besetzte Zollamt wurde geräumt, doch der Kampf geht weiter http://zentrum.blogsport.eu/2015/10/29/solidaritaet-mit-den-besetzerinnen-des-zollamts/

Auch wir bemühen uns weiterhin um neue Räumlichkeiten. Mittlerweile hat eine Immobilien-AG ihre Arbeit aufgenommen und sucht nach geeigneten Objekten. Die AG freut sich über Ideen und Anregungen zu bezahlbaren und geeigneten Immobilien (immo-ag-sz@riseup.net).

Weiterhin sind wir auch auf (monatliche) Spenden angewiesen um zukünftige Räume finanzieren zu können
[Umweltzentrum e.V. / IBAN: DE36 4306 0967 4014 7904 00].
Wir halten euch auf dem Laufenden!

Solidarität mit den Besetzer*innen des Zollamts

Wir, das Selbstverwaltete Zentrum, solidarisieren uns mit den Besetzer*innen des ehemaligen Hauptzollamts in der Sonnenstr. 85. Wir unterstützen die Forderungen nach selbstverwalteten und unkommerziellen Räumen, in denen politische, soziale und kulturelle Organisierung stattfindet.

Am Montag, den 26. Oktober wurde das Soziale Zentrum Zollamt gewaltsam von der Polizei geräumt. Besetzer*innen und Unterstützer*innen haben dazu eine Erklärung abgegeben und machen in dieser ihre Position klar:

Mit der Räumung wurde uns das Haus genommen, nicht aber die Energie und der Wille! Die Träume, Bedürfnisse und Ideen in und um das Zollamt sind noch immer da. Im Zollamt wurde ein Freiraum für einen Moment Realität – und dafür werden wir weiter kämpfen! Es ist eine Bewegung entstanden, die den Raum Stadt beansprucht. Es ist eine Bewegung entstanden, die sich nicht ersticken lässt! Es ist eine Bewegung entstanden, die fordert: Räume für alle und zwar umsonst!

In Münster gibt es zu wenig Freiräume – das Selbstverwaltete Zentrum, als letztes Projekt, wurde gekündigt. Das Soziale Zentrum Zollamt wurde geräumt. Deshalb sind wir weiter auf der Suche nach Räumen und stimmen den Menschen des Zollamts zu:

Der Kampf geht weiter!

Lasst uns gemeinsam für selbstverwaltete Räume kämpfen und diese erhalten!

 

 

Alles muss raus! Haushaltsauflösung now!

Kündigung, was jetzt? Nach wochenlanger Suche steht jetzt endgültig fest: Es wird zunächst keine neuen Räume für das SZ geben.

Deswegen steht jetzt der Auszug bevor. Ein großer Haufen Arbeit liegt vor uns.

Wir wollen die gesamte Einrichtung so schnell es geht loswerden. Deswegen: Am kommenden Mittwoch, den 16.09.15 laden wir alle Menschen herzlich zur letzten Kneipe im SZ von No Limit ein. Ab 20 Uhr können Möbel, Kühlschränke, Kücheneinrichtung und vieles mehr gegen Spende abgeholt werden.

Der Rest landet am nächsten Tag auf dem Sperrmüll.

Kommt auch gern nur auf ein Getränkt und ein bisschen Möbelschleppen vorbei.

Plan A: Schwarzer Tresen am 21.08.15

Header_SchwarzerTresen_AF

19:00 Uhr: Vortrag „Anarcha-Feminismus“
(Referent_innen: Anarcha-Feministischer Arbeitskreis)

21:00 Uhr: Kneipe mit Getränken, veganem Buffet und Musik

Der „Schwarze Tresen“ lädt dieses Mal dazu ein, sich mit dem Thema „Anarcha-Feminismus“ auseinander zu setzen. Ein „anarcha-feministischer Arbeitskreis“ wird über Entstehung und Entwicklung anarcha-feministischer Positionen berichten. Am Beispiel des Themenschwerpunktes „Bodyshaming*“ (Be- und Abwerten von Körpern) soll die Brücke von historischen Entwicklungen zu heutigen Kämpfen geschlagen werden.

„Als Arbeitskreis setzen wir uns mit der Notwendigkeit anarcha-feministischer Positionen in der heutigen Zeit auseinander. Anarcha-Feminismus steht für eine Verbindung anarchistischer und feministischer Ideen mit dem Ziel einer herrschaftsfreien Gesellschaft. Menschen können in unserer Gesellschaft von Mehrfach-Diskriminierung betroffen sein. Ein Feminismus der libertäre Ideen nicht verinnerlicht hat, ist für uns lückenhaft und von Privilegien geblendet. Anarcha-Feminismus bedeutet für uns auch die Selbstermächtigung in politischen und sogenannten privaten Zusammenhängen. Wir wollen sexistische Herrschaftsinstrumente benennen und bekämpfen.

Die Be- und Abwertung von Körpern ist allgegenwärtig und Schönheitsnormen beeinflussen unseren Alltag massiv. Der Schlankheitswahn, der Jugendlichkeitswahn, der Enthaarungswahn und der Gesundheitswahn sind sexistische Herrschaftsinstrumente. Welche Auswirkungen diese auch auf individueller Ebene haben können, möchten wir an diesem Abend thematisieren.“

*Die Thematiken „Bodyshaming“ und Essstörungen können triggern. Das heißt: Erinnerungen an alte Erfahrungen können in einer Art geweckt werden, als ob sie noch einmal aufs Neue gemacht würden. Auf Wunsch kann der Vortrag zu jeder Zeit unter- oder abgebrochen werden. Ein Team aus Unterstützer_innen (Awareness-Team) ist den ganzen Abend über für euch ansprechbar.

Im Anschluss an den Vortrag möchten wir euch einladen bei Getränken, veganem Buffet und Musik den Kneipenabend zu beginnen.

Weitere Informationen unter: Plan A – anarchistische Gruppe

kommende Veranstaltungen

„Träume brauchen Räume“ – Freiraumsoli – party

29.07.2015  /  20:00  /  Baracke  /  3 – 5 €

148425

Wir schlagen die Türen einer unserer Lieblingsschandflecke auf und laden ein zur grandiosen Soliparty für Freiräume. Wir lösen die New Balance Treter endlich wieder vom verklebten Boden und schwingen das Tanzbein zum äußerst basslastigen Kunterbunt Soundsystem. Also der perfekte Abend um zu Dub/Reggae im Konfetti- und Glitzerregen in vollkommener Ekstase aufzugehen.

Oder wahlweise mit den Besten an der Theke oder auf einer der exklusiven Milbensofas über den kommenden Aufstand oder der Dialektik der Aufklärung zu sinnieren.

Das Getränkeangebot ist wie gewohnt vielseitig und schmackhaft. Neben den üblichen alkoholhaltigen Erfrischungsgetränken und alkoholfreien Blubberlutsch könnt ihr Pfeffi und Rote Hilfe zum Freund_innenpreis von einem Euro ergattern. Zusätzlich dürft ihr auf ein Überraschungsgetränk gespannt sein welches wir euch natürlich vorerst vorenthalten.

Die Kohle die ihr bei uns lasst wird vertrauensvoll in Münsteraner Freiraumprojekte investiert.

Wenn es euch nach Stickern, Markern, Postern, Buttons und anderen netten Kleinigkeiten dürstet, solltet ihr unbedingt den ein oder anderen Taler mehr einstecken denn euch erwartet der „Autonome Superkiosk“.

 Das ernst gemeinte Kleingedruckte: Wir wünschen uns eine Partyatmosphäre in der sich alle wohl fühlen können. Das heißt dass wir auf der Party, so wie immer eigentlich, keinen Bock haben auf Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Homophobie, Transphobie oder andere Ausgrenzungsscheisse.


Einfach – machen Show

02.08.2015 /  17:00  /  Baracke  /  5 Euro

11221544_1121350437882290_4497398489428870438_o

Somerset (Dark Hardcore // Münster/Bielefeld)
somersethc.bandcamp.com

Total Komplet (Punk // Tel Aviv )
totalkomplet.bandcamp.com

No Sun Rises (Blackened Zeug// Münster/Bielefeld)
First Show!

Bier: 1,50€ (Hansa Edelpils)
Schnaps: 1€ Pfeffi
Ansonsten: Mate/Pinkus/Becks/Glorietta Cola&Zitrone
Veganes Essen (bis der Topf leer ist)


Vegan Brunch

09.07.2015 / 13:00 / [SZ] Selbstverwaltetes Zentrum

Ein Grundstock an veganen Köstlichkeiten gegen Spende ist immer da. Natürlich freuen sich trotzdem Alle wenn du selbst etwas mitbringst und das tierleidfreie Gourmetherz höher schlagen lässt.

 

Mitteilung: Dem Selbstverwalteten Zentrum [SZ] Münster wurde gekündigt

Das Hausplenum und die ansässigen Gruppen und Einzelpersonen geben bekannt, dass unsere Räumlichkeiten in der Nieberdingstraße 8 durch den Vermieter Uwe Lappe gekündigt wurden. Der Firmeninhaber der Eventmanagement Firma „Lappe inEvent“ hat die Kündigung zwecks Eigennutzung zum 30.09.2015 eingereicht.

In dem letzten Jahr hat sich einiges am Nieberding getan. Der Infoladen Krachtz und das interkulturelle Zentrum Don Quijote fusionierten zum Selbstverwalteten Zentrum, dementsprechend wurden die Räumlichkeiten umgebaut. Einige neue Gruppen beteiligten sich im Haus und eine Spenden- und Mobikampagne wurde gestartet. Auf die Eröffnung einer Flüchtlingsunterbringung in Containern am Nieberding wurde mit dem Nachbarschaftscafe reagiert, über das Jahr verteilt gab es einige Veranstaltungen. Zuletzt gelang es Kontakt mit den Bewohner_innen der Nieberdingstraße aufzubauen und sich miteinander zu vernetzen.

Die Kündigung des letzten Freiraumes in Münster soll nicht das Ende unserer Bewegung bedeuten. Das Programm soll bis zum Ende laufen und das Haus für Veranstaltungen und als Begegnungsort weiter offen stehen. Ab Anfang September fangen wir an auszuziehen.

Was passiert nach dem 30.09.2015?

Wir machen weiter. Wir sind ab jetzt auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, die den Bedürfnissen der Beteiligten und unserer Szene gerechter werden können. Wenn ihr Vorschläge habt meldet euch gerne über unsere E-Mail-Adresse. Im weiteren Verlauf wünschen wir uns, dass sich noch mehr Gruppen und Einzelpersonen an dem Projekt beteiligen. Eine Freiraumkampagne ist in Planung. Was das angeht werden wir Mitte Juli Termine bekannt geben, die dazu einladen sich direkt zu beteiligen und sich zu vernetzen, also haltet euch auf dem Laufenden.

Auf Geld sind wir weiter angewiesen, ausdrücklich auch dann, wenn wir ab dem 30.09. noch keine neuen Räumlichkeiten haben. Wir brauchen das Geld um Schulden zu bezahlen, den Umzug und die Unterbringung der Materialien zu managen, die Freiraumkampagne zu starten, unsere politische Arbeit am Laufen zu halten und kalkulierbare Einnahmen für neue Räumlichkeiten zu haben. Also bitte lasst eure Daueraufträge und Lastschrifteinzüge weiterlaufen. Das Geld brauchen wir. Wo wir gerade bei Daueraufträgen sind: Unsere Spendenkampagne „100 X 10 €“ braucht noch mehr Menschen, die sich beteiligen. Wir würden uns freuen wenn noch mehr Menschen Fördermitglieder unseres Projektes werden. Das Formular findet ihr: Hier

kommende Veranstaltungen

In den kommenden Wochen seien euch mehrere Termine an’s Herz gelegt.

14.03. / 19:00 / Selbstverwaltetes Zentrum / Nieberdingstraße 8

awk

Infoveranstaltung mit „No Limit“ und der „emanzipatorischen Antifa Münster“ zu den Protesten gegen den Alternativen Wissenskongress in Witten. Infos: hier


14.03. / 20:00 / Baracke / Scharnhorststraße 100 / Eintritt 5 Euro

1501362_1018338338183501_6116115704894232757_o

Show der Hauskonzertgruppe „Einfach Machen“ mit Mess//age, Panzerband und Fluchtpunkt. Für vegane Verpflegung ist gesorgt.


20.03. / 20:00 / Selbstverwaltetes Zentrum / Nieberdingstraße 8

Solikneipe der Gruppe Grenzfrei


 

21.03. / 20:00 / Selbstverwaltetes Zentrum / Nieberdingstraße 8

10996801_814414271978807_6121603436188910631_n

Abschlussparty zu den Protesten gegen 1000 Kreuze.

11:00 Uhr: feministische Demonstration / Windhorststraße / Infos: hier

ab 20:00 Uhr: Einstieg mit Singer/Songwritern: Fabian Kick / Morina Miconnet

ab 22:00 Uhr: Kunterbunt Sondsystem (reggea/dub)


22.03. / Morgens / Genaue Daten werden noch bekannt gegeben

awkGemeinsame Anreise zu den Protesten gegen den Alternativen Wissenskongress. Infos: hier & hier